Unterrichtsprojekt

„Romeo & Julia — Ein Hörspiel“
Autor: Henning Wehmeyer

„Romeo & Julia — Ein Hörspiel“ war ein interdisziplinäres Unterrichtsprojekt der Fächer Musik (Henning Wehmeyer) und Deutsch (Sibylle Seite) mit der Klasse 8a der Bertha-von-Suttner-Schule (Gymnasium) in Berlin-Reinickendorf in Kooperation mit dem Musik- und Medienpädagogen Matthias Krebs sowie Lehramts-Studierenden der Universität Potsdam.

Die Schülerinnen und Schüler haben innerhalb der Unterrichtsreihe kurze Hörspiele entwickelt und produziert. Die Veröffentlichung der Arbeitsergebnisse auf den Internetplattformen YouTube und Soundcloud unterstützte die Auswertung und öffnet die Auseinandersetzung mit den Ergebnissen auch über den Musikunterricht hinaus.

Ausgehend von den fünf Gefühlszuständen Sehnsucht, Verliebt sein, Hass, Liebe und Trauer wurden Möglichkeiten der Übersetzung in Musik zunächst theoretisch erarbeitet und unter den Schülerinnen und Schülern diskutiert. Dieser Prozess führte zur Entwicklung so genannter musikalischer Bausätze. Jeder Bausatz enthielt fünf identische musikalische Parameter (Instrumentation/Klangfarbe, Lautstärke/Dynamik, Tempo/Rhythmus, Melodie, Harmonie), die je nach musikalischer Übersetzung eines Gefühlszustandes, eine andere Ausgestaltung erfuhren.

Die Schülerinnen und Schüler antizipierten zum Beispiel für die Parameter Instrumentation und Lautstärke/Dynamik für den Gefühlszustand Liebe: Flöten/Streicher und mittellaut/fließend. Der Gefühlszustand Hass wurde im Hinblick auf diese Parameter folgendermaßen übersetzt: E-Gitarre/Schlagzeug und laut/aufbrausend.

Die musikalische Ausgestaltung der Gefühlszustände erfolgte daraufhin durch den Einsatz von mobilen Endgeräten (iPod/iPad) nach verschiedenen Unterrichtsideen, die von den Studierenden der Universität Potsdam konzipiert wurden.

Als literarische Vorlagen zu den Hörspieltexten dienten ausgewählte Passagen einer deutschen Übersetzung der Tragödie Romeo & Julia von William Shakespeare (ca. 1597) und des (Liebes-)Romans Ein schnelles Leben der Schweizer Schriftstellerin Zoë Jenny (2002). Auch diese Textpassagen bzw. Szenen ließen sich durch die oben beschrieben 5 Gefühlszustände charakterisieren. Von den Schülerinnen und Schülern überarbeitet und auf jeweils eine Minute gekürzt, wurden die Texte in verteilten Rollen eingesprochen und schließlich mit der zuvor entstandenen Musik verbunden.

Die Ergebnisse der Unterrichtsreihe bilden die Grundlage für die geplante schriftliche Prüfungsarbeit zur 2. Staatsprüfung unter dem Titel: Romeo & Julia. Entwicklung und Erprobung eines Hörspiels zur Förderung Ästhetischer Kompetenz. Dazu wurden vor, während und im Anschluss an den Arbeitsprozess einzelne Schülerinnen und Schüler, Schülergruppen sowie die gesamte Klasse evaluiert.

  • über diesen Blog

    Dieser Blog dokumentiert das Projekt "mobile Endgeräte im Musikunterricht" (mEiMu), das im Rahmen des Proseminars "Musikmachen mit Handys" im Fach Musikpädagogik an der Universität Potsdam (SoSe 11) unter der Leitung von Matthias Krebs durchgeführt wurde. Ziel war es zu erproben, ob und wie mit Smartphones und Tablet-PCs im Musikunterricht musiziert werden kann.
  • Matthias Krebs

  • Feedback

%d Bloggern gefällt das: